Mehrsprung / Dreisprung

 Zielgruppe:

  • Athletinnen und Athleten U14 bis U16 und deren Heimtrainer

Ziel des Projekts:

  • Förderung des Mehrfachsprungs als leichtathletische Grundlagenausbildung

Maßnahmen:

  • Deutscher Mehrsprung-Cup
  • Berufung der Erstplatzierten in den Mehrsprung-Kader
  • Einladung zu Lehrgangsmaßnahmen

Projektverantwortliche:

  • Dreisprung-Bundestrainer Charles Friedek und als Koordinator DLV-Disziplintrainer Massala Felski

FREUNDE-Ansprechpartner:

portrait_bussePeter Busse
Telefon: 02102 83985
E-Mail: busse-ratingen@t-online.de

Die FREUNDE fördern den Mehrsprung

Am 24. und 25. März haben sich die im Dezember 2016 beim von den FREUNDEN finanzierten 5. Deutschen Talent-Mehrsprung-Cup gesichteten Athletinnen und Athleten zusammen mit ihren Heimtrainern auf den Weg nach Hannover gemacht, um auf einem zweitägigen Lehrgang gemeinsam an der Form für den Sommer zu feilen. Insgesamt 14 Nachwuchspringer/innen und ihre Heimtrainer/innen waren der Einladung des DLV Dreisprung-Teams gefolgt und haben in mehreren Theorie- und Praxiseinheiten ein intensives Trainingswochenende verlebt. Die Leitung des Lehrgangs hatten die beiden Bundestrainer Dreisprung für den C-Kader (Männer bzw. Frauen) Massala Felski (links) und Jens Hoyer (rechts).

Die FREUNDE finden Mehrsprung prima!

Mitte März fand der zweite Mitteldeutsche Mehrsprungcup in Chemnitz statt. Insgesamt 72 Starter aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gingen hierbei an den Start um sich im Mehrfachsprung und in 5 anderen Testübungen zu messen. Die Veranstaltung ist in Verbindung mit dem von den FREUNDEN geförderten Deutschen Talent-Mehrsprung-Cup zu sehen und wurde von Jens Hoyer (Disziplintrainer Dreisprung weiblich C-Kader) initiiert.

Das Programm

Neben dem Herzstück der Veranstaltung – dem 5er Sprunglauf – wurden weitere Leistungsvoraussetzungen hinsichtlich der Technik, Schnelligkeit, Kraft, Athletik und der körperlichen Voraussetzungen getestet. Inhaltlich wurde sich dabei an den einheitlichen Teststandards des „DLV-Talentetest“ orientiert, der erstmalig im Rahmen des Fair-Play-Camps 2016 in Kienbaum für den D/C-Kader durchgeführt wurde. Somit konnte für die Talentförderung ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung einer stärkeren Vernetzung von Maßnahmen des Spitzenverbandes mit seinen Landesfachverbänden getan werden.

Die Auswertung

Anhand der Sprungweiten des Mehrfachsprungs wurden die Sieger und Platzierten des Abends ermittelt und mit T-Shirts, Urkunden und Teilnahmeurkunden geehrt. Dabei gab es von der AK12 bis zur U18 eine Reihe toller Leistungen zu verzeichnen.

Im Laufe der kommenden Woche sollen alle Teilnehmer eine ausführliche Einschätzung ihrer Gesamtergebnisse erhalten. Die Auswertung der Daten und die integrierte Einschätzung der Sprungtechnik werden durch Dr. Uwe Wenzel (IAT Leipzig) und Jens Hoyer vorgenommen. Das Ziel soll sein, jedem Athleten eine Stärken/Schwächen-Analyse zukommen zu lassen, und somit Anreize und Verbesserungsvorschläge für das anstehende Training zu liefern.

Ausblick

Eine dritte Auflage des Mitteldeutschen Mehrsprungcups wird voraussichtlich im Herbst 2017 stattfinden. Wo, wird in den folgenden Wochen noch zwischen den Verbänden geklärt. Jens Hoyer: „Wir hoffen auf weitere ansteigende Teilnehmerzahlen und darauf den einen oder anderen Athleten bei Deutschen Meisterschaften im Sprint, Drei-, Weit- oder Hochsprung wieder zu sehen. Wir versuchen die Veranstaltung mit jeder Auflage ein Stück besser zu machen und hoffen auf die weitere Unterstützung aller Sprung-und Sprintbegeisterten Athleten und deren Trainer und Übungsleiter. Über Kritik, Feedback und Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen.“

Förderprojekt: Mehrsprung

Unter der Leitung des zum Jahresende zum DLV-Disziplintrainer ernannten Massala Felski fand unter den Augen des neuen Bundestrainers Dreisprung Charles Friedek, im Sportleistungszentrum Hannover bereits die 5. Auflage des von den Freunden der Leichtathletik unterstützen Sichtungsprojekts für junge Nachwuchsspringer statt.

Die Veranstaltung brachte starke Leistungen und einen neuen Teilnehmerrekord. 60 Talente der Jahrgänge 2001 bis 2003 aus 23 Vereinen gingen an den Start. In allen Altersklassen wurden die Siegerweiten aus dem vergangenen Jahr übertroffen.

Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Julia Holzmann (TV Ratingen), die sich im Jahrgang 2003 mit 17,32 m nicht nur Platz 1. sicherte, sondern auch eine neue Mehrsprung-Cup Bestleistung aufstellte. Eine weitere Bestleistung gab es in der Altersklasse 2002 bei den männlichen Teilnehmern. Hier setzte sich Kevin Brucher (LC Jena) mit starken 19,57 m an die Spitze des Feldes. Beinahe hätte Niklas Sammet (MTG Mannheim) in der Altersklasse 2001 für die dritte Bestleistung des Tages gesorgt. In einem spannenden Wettkampf übertrafen hier gleich zwei Athleten (2. Platz Tim Kuhn, SV Vorwärts Zwickau) die magische 20 m Marke. Am Ende hatte der Athlet der MTG Mannheim jedoch die Nase vorn und verfehlte mit 20,90 m die Mehrsprung-Cup Bestleistung aus dem Jahr 2014 (20,92 m) um nur 2 cm.

Auch eine für die angereisten Trainerinnen und Trainer angesetzte Abendveranstaltung fand ein positives Echo. Bundestrainer Charles Friedek und die beiden für den C-Kader des DLV zuständigen Sprungtrainer Massala Felski (Köln) und Jens Hoyer (Chemnitz) konnten mehr als zwei Dutzend Interessierte begrüßen. Die Einführung von Massala Felski zum Thema Sprung und Laufmechanik leitete ein rege Diskussion ein. Neben technischen Aspekten wurden auch Trainingsinhalte intensiv besprochen. Die große Zahl der  Trainer,  die ohne Athleten angereist waren, zeigt, das solche Veranstaltungen  gewünscht sind und einen nachhaltigen Mehrwert für die Trainer bieten können.

Bericht 2016: Förderprojekt Mehrsprung

Seit fünf Jahren unterstützen die FREUNDE die Talentsichtung für den Dreisprung, indem sie einen jährlichen Cup-Wettbewerb und anschl. Lehrgangsmaßnahmen finanzieren. Stets dabei: die Heimtrainer, deren fachlicher Austausch uns sehr wichtig ist. Die sportliche Leitung und die organisatorische Arbeit liegen bei Bundesnachwuchstrainer Charles Friedek und Massala Felski (Projektmanager beim ASV Köln).

Horizontalsprünge bilden einen wichtigen Bestandteil einer guten leichtathletischen Grundlagenausbildung und damit ein sinnvolles Trainingsmittel im Basistraining für den Sprung- aber auch den Sprint- und Wurfbereich. Aus diesem Grund suchte der DLV Anfang Dezember 2016 erneut im Sportleistungszentrum Hannover die besten Mehrfachspringer aus dem ganzen Bundesgebiet. Der Deutsche Talent-Mehrsprung-Cup ist eine Sichtungsmaßnahe und richtet sich an alle Sportlerinnen und Sportler der Altersklassen U16 (Jg.01, Jg.02), und U14 (Jg.03). Im Rahmen dieser Veranstaltung hatte das Dreisprung-Team des DLV schon am Samstag die Trainer aller teilnehmenden Sportler und Interessierte zu einem Vortrag zum Thema „Lauf- und Sprungmechanik“ und anschließender Diskussionsrunde eingeladen.

Disziplinbeschreibung: Mehrfachsprung aus beliebigem Anlauf

Die Anlauflänge ist unbegrenzt, der Absprung erfolgt aus einer 1,50m langen Absprungzone mit beliebiger Reihenfolge der Fußaufsätze (siehe Abbildung). Auf Grund der verschiedenen Leistungsklassen ist eine Aufteilung in 3 Sprungzonen mit unterschiedlicher Entfernung zum Grubenrand erforderlich. Sprungzone 1(16,00m-14,50m), Sprungzone 2 (14,50m-13,00m) und Sprungzone 3 (13,00m-11,50m). Die gewählte Sprungzone ist vor dem Wettkampf anzugeben, kann aber innerhalb des Wettkampfes (nach Absprache mit dem Kampfrichter) gewechselt werden.

Die drei Erstplatzierten eines Jahrgangs werden in den Mehrsprung-Cup-Kader aufgenommen und mit ihren Heimtrainern zu Lehrgangsmaßnahmen eingeladen.

Weitere Informationen und den Link zur Ausschreibung findet man unter www.deutscher-mehrsprung-cup.de

(Bericht: Massala Felski)